Abolitionismus

Die Abschaffung von Strafanstalten und anderen Gefängnissen

Das Strafvollzugsarchiv ist entstanden zu einer Zeit als in Deutschland die Forderung nach Abschaffung des Strafvollzuges erstmals ernsthaft diskutiert wurde, innerhalb und außerhalb der Universitäten, aber auch innerhalb von Strafanstalten. Entsprechende Publikationen und andere Materialien über Abolitionismus sind im Strafvollzugsarchiv gesammelt und dokumentiert worden.
Der Alternativkommentar zum Strafvollzugsgesetz, für den das Archiv ursprünglich geschaffen wurde, hat diese Diskussion bis heute begleitet. In der Einleitung des Kommentars wird seit seiner 1. Auflage die Frage gestellt, „unter welchen gesellschaftlichen Voraussetzungen ein weitergehender Verzicht auf die Freiheitsstrafe möglich wäre“ (1. Auflage, 1989, 7. Auflage, 2017, Einl. Rn. 20). Seit der 3. Auflage (1990 vor § 195 Rn. 7) heißt es, dass „allen restaurativen Plänen die Konzeption einer abolitionistischen Fort-Entwicklung des Strafvollzuges entgegengesetzt werden“ müsse. „Darunter ist ein möglichst weitgehender Abbau der totalen Institution Gefängnis zu verstehen“ (7.Auflage, 2017).

Publikationen zum Thema Abolitionismus aus dem Umfeld des Strafvollzugsarchivs:

  • Johannes Feest/Sebastian Scheerer: No Penitentiaries. In: Massimo Pavarini/Livio Ferrari (Hrsg.) No Prisons. Capel Devi 2018, 13-54.
  • Johannes Feest: Ist Freiheitsentzug als Sanktionsmaßnahme im 21. Jahrhundert noch zeitgemäß? Vortrag
    anlässlich der 300-Jahrfeier der JVA Waldheim. In: Sächsisches Staatsministerium der Justiz (Hrsg.) Vollzug für das 21. Jahrhundert. Baden-Baden: Nomos 2019, 33.
  • Johannes Feest: Abolitionism. Some Answers to Frequently Asked Questions. In: Sortuz. Onati Journal of Emergent Socio-legal Studies, 2/2015, 141-151.
  • Gaby Temme: Braucht unsere Gesellschaft Strafe? Welche Alternativen gibt es im Vergleich zum deutschen Strafrechtssystem?. In:Jens Puschke (Hrsg.) Strafvollzug in Deutschland. Strukturelle Defizite, Reformbedarf und Alternativen. Berlin 2011, 37-61.
  • Johannes Feest: Humanismus und Strafvollzug: eine Skizze. In: Wolfgang Stelly/Jürgen Thomas (Hrsg.) Erziehung und Strafe. Mönchengladbach 2011., 11-18.
  • Johannes Feest/Bettina Paul: Abolitionismus. Einige Antworten auf oft gestellte Fragen. In: KrimJ 2008, 6-20.
  • Christine Graebsch: Abschiebungshaft- Abolitionistische Perspektiven und Realitäten. In: Krim J 2008, 32-41.
  • Wolfgang Lesting: Normalisierung im Strafvollzug. Potential und Grenzen des § 3 Abs. 1 StVollzG. Pfaffenweiler 1988

Im März 2019 hat an der FH Dortmund ein vom Strafvollzugsarchiv organisiertes Treffen stattgefunden, in dem die Grundlagen für ein abolitionistisches Manifest gelegt wurden. Es wurde im Herbst 2019 veröffentlicht (Info der BAG-S 3/2019).

Weiterführende Links und Empfehlungen:

Deutsche Gesellschaft zur humanen Fortentwicklung des Strafrechts und des Strafvollzugs

Hier geht es zum „Manifest zur Abschaffung von Strafanstalten und anderen Gefängnissen“, und zur Diskussion über Abolitionismus. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich daran beteiligen.